Ihr Warenkorb ist leer.

Sie sind hier

Das ist wohl der Traum vieler Leser: Morgens die Zeitung und im Laufe des Tages auch noch Brötchen und Aufschnitt geliefert zu bekommen. Inzwischen ist es nicht mehr nur Wunschvorstellung, sondern Wirklichkeit. Der Nordkurier hat zusammen mit der Supermarktkette Famila ein Projekt zur Lebensmittelbelieferung gestartet, das nun richtig Fahrt aufnimmt.

Von Danilo Vitense

Die Kunden nur mit den neuesten Nachrichten versorgen, das war einmal. Schon lange gehören auch Briefe, Pakete und viele andere Logistik-Dienstleistungen zum Portfolio der Nordkurier Mediengruppe. Und jetzt gibt es einen weiteren, "frischen" Bestandteil im Unternehmen. Nun haben die Nordkurier-Zusteller auf ihren täglichen Routen auf Kundenwunsch noch etwas anderes im Gepäck. "Seit gut einem Jahr liefert das Unternehmen auch Lebensmittel aus", erklärt Projektleiterin Linda Richardt. Dies sei das Ergebnis einer Kooperation zwischen der Warenhaus-Kette Famila und der Nordkurier Logistik.

Das komplette Zustellungsgebiet ist mittlerweile erschlossen
Mit Stralsund und Bergen hat alles begonnen. Im vergangenen November folgten die Gebiete rund um Templin, Prenzlau, Greifswald und Wolgast. Mittlerweile ist das gesamte Zustellungsgebiet der Nordkurier Logistik abgedeckt, kann Linda Richardt freudig berichten. "Bis zum Februar 2021 wollten wir alle erschlossen haben." Dieses Ziel sei erreicht. Denn inzwischen kommen auch Neubrandenburg, Altentreptow, Neustrelitz, Pasewalk und die Dörfer dazwischen in den Genuss. Was in anderen Regionen also bereits möglich ist, ist jetzt auch im Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte zu haben: Lebensmitteln bis an die Haustür. Ein Angebot, das sich etwa an ältere Menschen richtet, die nicht mehr regelmäßig selbst einkaufen fahren können. Oder halt nicht mehr wollen, gerade in Zeiten von Corona, wie Linda Richardt meint.

Der Ablauf der Bestellung ist simpel: Anrufen, Faxen oder Mailen
Katja Barlau jedenfalls freut sich über die neue Aufgabe, die nun noch mit zu ihren Arbeitsaufgaben gehört. Bereits seit über zwei Jahren arbeitet sie als Kurierfahrerin bei der Nordkurier Logistik. Und ja, es mache immer noch Spaß, schwärmt die Mitarbeiterin aus Gädebehn. Der Ablauf, wie Lebensmittel und weitere Dinge des täglichen Bedarfs in die eigenen vier Wände kommen, ist übrigens simpel. Ein Anruf im Famila-Markt Stralsund genügt und schon wird die Lebensmittellieferung in bestehende Touren integriert. Bestellungen können aber auch über Fax und E-Mail abgegeben werden. Bezahlt wird schließlich bequem per Rechnung.

Wer also Lebensmittel braucht und sie sich liefern lassen möchte, kann montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr sowie am Sonnabend von 8 bis 12 Uhr den Hörer in die Hand nehmen, die 03831 440123 wählen und seine Bestellung aufgeben. Und über besagte Nummer auch gleich einen Katalog der angebotenen Lebensmittel anfordern. Oder die Einkaufsliste einfach an die E-Mail-Adresse "lieferservice@famila-nordost.de" schicken. Die gewünschten Waren werden dann bei Famila in Stralsund zusammengestellt. Alle Lebensmittel kommen in spezielle Transportboxen. Ware, die gekühlt werden muss, wird durch Kühlakkus oder Trockeneis auf Temperatur gehalten. Und schon geht die Reise zum Kunden los.

Bis 10 Uhr bestellt, am nächsten Tag geliefert
"Seine Ware gleich am nächsten Tag in Empfang nehmen kann, wer von Montag bis Freitag bis 10 Uhr bestellt", weiß Linda Richardt. Die Zustellung erfolgt dann zwischen 8 und 15 Uhr. Je nach Bereich entweder durch den Posteinholfahrer oder in Gebieten mit HERMES bei der Paketzustellung. Zu beachten ist lediglich, dass es einen Mindestbestellwert von 25 Euro gibt und gewisse Gebühren für die Lieferung anfallen, sagt die Projektleiterin. So unter anderem einen Etagenzuschlag ab dem dritten Stockwerk. Zuschläge für Fahrten ins Umland sucht man allerdings vergebens auf der Rechnung. Der Lieferservice solle nämlich auch dazu beitragen, das platte Land ein Stück weit attraktiver zu machen. Da ja viele Einkaufsmöglichkeiten auf den Dörfern wegfallen oder bereits weggefallen sind. Das Ziel, so heißt es, ist vor allem im ländlichen Raum Kunden zu versorgen, die Bedarf an Lebensmittellieferungen haben. Zum Beispiel ältere Menschen, die nicht mehr allzu mobil sind.

Rabatte werden weitergegeben
Aktionspreise von Famila werden im Übrigen an die Kunden weitergegeben. Wenn also Rabatte gewährt werden, findet sich die Aktion dann auch auf der Rechnung wieder, versichert die Projektleiterin. Kurier-Fahrerin Katja Barlau in jedem Fall ist startklar für die zusätzlichen Lieferungen. "Jetzt kann‘s losgehen", sagt die sympathische Blondine aus Gädebehn.

Bildunterschriften:
Rechts: Zustellerin Katja Barlau und ihre Kollegen von der Nordkurier-Logistik versorgen jetzt in und um Neubrandenburg Privathaushalte auch mit Lebensmitteln. Foto: Mirko Hertrich
Mitte: Die Lebensmittel von Famila kommen nach der Bestellung frisch und schnell beim Kunden an. 
Links: Der 39-Jährige David Buchholz verdient seit 2015 bei der Nordkurier-Logistik seine Brötchen, befördert Briefe und Paketsendungen. Nun können ab und an auch Lebensmittelmittellieferungen für Privathaushalte dabei sein. Das bietet die Nordkurier-Logistik jetzt ebenfalls an. Foto: Claudia Marsal

Neubrandenburg
Montag, März 22, 2021

Annahmestellen

Hier finden Sie alle Anlaufstellen für den Erwerb von Brief- und Paketmarken der Nordkurier Logistik Brief + Paket sowie zur Abgabe der Briefe und Pakete. Wo der nächste Briefkasten ist, erfahren Sie ebenfalls.